Fachleute für Systemgastronomie

Unternehmen der Systemgastronomie setzen in ihren Betrieben ein zentral festgelegtes, standardisiertes Gastronomiekonzept um. Fachleute für Systemgastronomie realisieren diese Vorgaben und achten auf die Einhaltung der Qualitätsrichtlinien, z.B. bei der Zubereitung der Speisen. Sie organisieren die Arbeitsabläufe im Gast- bzw. Verkaufsraum oder im Büro.

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • Rasches Auffassungsvermögen
  • Erkennen von betrieblichen und kaufmännischen Zusammenhängen
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit

Ausbildungsdauer

  • 3 Jahre

Ausbildungsinhalte

  • Gäste betreuen und beraten
  • Produkte präsentieren und verkaufen
  • Qualitätsstandards sicherstellen
  • Arbeitsabläufe organisieren
  • Personaleinsatz planen und Personalvorgänge bearbeiten
  • Kostenkontrollen durchführen
  • Betriebliche Kennzahlen auswerten
  • Marketingmaßnahmen durchführen

Berufsschule

Blockunterricht

Berufsaussichten

Nach erfolgreicher Abschlussprüfung besteht die Möglichkeit, sich über die Position des Assistenten zum Restaurantleiter, über den stellvertretenden Restaurantleiter zum Restaurantleiter oder später zum Franchisenehmer zu entwickeln. Bei vorhandener Mobilitätsbereitschaft steigern sich diese Möglichkeiten, auch weil viele systemgastronomische Betriebe an unterschiedlichen Standorten betrieben werden.

Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Meisterkurs (Hotelmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Fachseminare
Wiederherstellen < >